+39 0473 672314 info@christianplatzer.com

Nach dem Erwerb des Basisfahrzeuges muss natürlich ein Schneckenhaus her. Mehr ist bei der Größe nicht drinnen...

 

Plan A: Ursprünglich wollte ich so wenig wie möglich ausgeben und einen ausgemusterten Aluminium Shelter als Aufbau nehmen und umbauen. Aber wie so oft wurde nichts draus: entweder es gibt keine oder sie waren zu teuer

Plan B: ein gebrauchter Kühlkoffer. Auch das ging nach hinten los: die meisten Kühlkoffer sind breiter als 2,5m und deswegen nicht als Wohnkoffer geeignet. Oder sie sind nur als ganzen zu verkaufen, was soll ich mit einem Koffer inlusive Fahrzeug. Noch schlimmer sind alte Milch oder Fleischtransporter, da kannst du dir gleich die Kugel geben, den Gestank bekommst du nie raus!

Plan C: ein neuer Kühlkoffer. Zwar nicht die günstigste Variante, aber die vorletzte Option. Danach wäre nur mehr der Selbstbau des Koffers. Und von so was habe ich keine Ahnung... Tagelang habe ich Firmen im Internet gesucht, welche solche Aufbauten bauen, aber bei den meisten entweder keine oder eine Absage bekommen. Bei Frigos in Verona bin ich endlich fündig geworden. Eine ital. Firma welche Kühlaufbauten für LKW's baut. Nach einigen Telefonaten und Emails fuhr ich nach Verona und besichtigte die Produktion. Mit dem verantwortlichen Techniker (auch ein Wohnmobil Fahrer) wurden die Details besprochen. Lieferzeit ca. 2 Monate. OK, das kann ich verkraften.

Zum Aufbau:

  • 2,2 mm GFK aussen und 6mm Multiplex Platten innen. Dazwischen 70mm Dämmung in der Wand bzw. 90 mm Boden und 88 mm Dach. Das sollte für die meisten Destinationen reichen.
  • Die Kabine selbst hat 4500x2400x2080mm Aussenmaße, also gut 30cm länger und 20cm breiter als ein Standard Shelter.
  • Die Kosten sind war erheblich höher als ein gebrauchter Shelter, aber dafür wird er aus Maß gemacht und zusätzlich noch vorne und hinten 45 Grad abgeschrägt. Das Auge (und der Luftwiderstand) fahren ja bekanntlich mit!